Eine Hommage an die Midlife Crisis

Du verdammte Midlife Crisis. Du brichst zwischen dem 35. und 52. Lebensjahr aus. Du nervst Männer wie Frauen. Du lässt es zu, dass graumelierte Männer sich in enge Lederkleidung zwängen und auf dem Motorrad ordentlich Gas geben, oder mit einer viel jüngeren Frau schweißtriefend und außer Atem in der Disco rumtoben.

„Wenn ich dich mit Abstand betrachte, fällt mir auf, dass ich mich nicht altersgerecht benehme”.

„Ich bin doch keine Oma und will doch nicht versauern. Ich will aus meinem Leben noch etwas machen. Das Leben steht mir offen. So gut wie jetzt ging es mir noch nie. Endlich habe ich es geschafft, aus den Zwängen auszubrechen“.

Du überfällst mich mit deinen Gedanken und Gefühlen und zwingst mich über folgendes nachzudenken:

  • Soll das schon alles gewesen sein?
  • Ich ersticke in Routinen und Zwängen.
  • Ich will frei sein.
  • Ich will endlich fühlen, dass ich noch lebe.
  • Ich hätte mein Leben anders leben sollen.
  • Ich habe alles erreicht, was soll jetzt noch Großes kommen.
  • Wer bin ich eigentlich?
  • Wo komm ich her, wo geh ich hin?
  • Alles ist so öde.
  • Meine besten Jahre sind vorbei.
  • Der Zug ist ohne mich abgefahren.
  • Mit mir geht es nur noch bergab.

Wie schön könnte es sein, wenn du mich in Ruhe lassen würdest, dann hätte ich nicht mit Gereiztheit, Unzufriedenheit, Wut, Trauer, Zukunftsangst, Neugier, falscher Spontaneität und überschüssiger Energie zu kämpfen.


Obendrauf verleitest du mich noch…

  • zur Rebellion gegen Zwänge und Einengung
  • zur Kündigung der Arbeitsstelle
  • zur Partnertrennung
  • zum sozialen Rückzug
  • zu Abenteuern mit ungewissem Ausgang
  • zum Ausbruch aus alten Rollen- und Verhaltensmustern
  • zu neuen Hobbys und Interessen
  • zu neuen Partnern
  • zu neuem Kleidungsstil und zu Sportwagen.


So ähnlich erleben die Betroffenen ihre Midlife Crisis. Natürlich jeder auf seine individuelle Art.

ABER !!!
 

WIR SCHAFFEN ES.


11.10.2009

momagi_schriftzug